FDP-Fraktion: Stadtgartenparkhaus innovativste Lösung

12.01.2012


Die FDP-Fraktion Winterthur hat an ihrer heutigen Fraktionssitzung klar für ein Parkhaus "Stadtgarten" Positon bezogen. Die Vorteile dieser Variante für die Stadt überwiegen. Grundsätzlich stellt sich die Fraktion klar hinter eine "Tandem-Lösung".


Aus der Diskussion in der heutigen Sitzung ging hervor, dass die Fraktion eine Tandem-Lösung will. Genügend Parkplätze auf verschiedenen Seiten der Stadt sind eine gute Dienstleistung für Kunden und helfen mit, die rund 5'000 Arbeitsplätze in der Altstadt zu sichern. Ausserdem verringert dies den Suchverkehr.



"Stadtgarten" als Lösung mit dem besten Entwicklungspotential


Bei der Prüfung, welcher Tandemlösung die FDP-Fraktion den Vorzug gibt, "Stadtgarten" oder "Lind", fiel die Wahl deutlich auf die Variante "Stadtgarten", und zwar aus folgenden Gründen:


1. Grösstes Entwicklungspotential: Der Standort "Stadtgarten" bietet die beste Grundlage für eine attraktive Stadtentwicklung. Zufahrtsströme werden kanalisiert, Jonas-Furrer-Platz und Museumstrasse können Auto frei gestaltet werden, der Stadtpark kann bis zum Manor ausgedehnt werden. 


2. Attraktiver: Ein Parkhaus "Stadtgarten" bietet unterirdische Parplätze in grösster Stadtnähe und die Möglichkeit zur Ausdehnung der Fussgängerzone, was eine positive Wirkung auf Besucherströme im Bereich Tourismus und Gewerbe haben dürfte - ein attraktives Umfeld für Kulturinstitutionen wie das Stadttheater und Museen.


3. Umweltfreundicher: Der Verkehrsfluss kann deutlicher kanalisiert, der Suchverkehr Manor - Stadttheater - Lind verrringert werden, es sind keine neuen Quartiere betroffen. Insgesamt werden im Vergleich zum Tandem "Teuchelweiher - Lind" weniger Parkplätze gebaut.


Die FDP setzt sich für möglichst gute Rahmenbedingungen für Menschen und Gewerbe ein. Eine gewisse Anzahl an guten unterirdische Parkierungsmöglichkeiten gehört zur Grundinfrastruktur einer Stadt. Wenn dank mehr Einkäufern und Touristen Jobs in den Bereichen Gewerbe, Kunst und Museen geschaffen und erhalten werden können - umso besser. Ausserdem unterstützt  die FDP innovative Lösungen, welche die Stadt Winterthur zukunftsgerichtet und attraktiv auch für die jüngere Generation positioniert. Zur "Baumfrage" muss im übrigen  festgehalten werden, dass diese weder für die Variante "Lind" noch "Stadtgarten" abschliessend geklärt ist.



Für Rückfragen:
- Felix Helg,  079 323 70 00
- Barbara Günthard-Maier: 079 238 18 36 (01.12. bis 22.45  Uhr, 02.12. bis 9.00 Uhr und 10.30 - 12.00 Uhr)

 

Zurück