Enttäuscht über die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative

10.02.2014


Der Kantonale Gewerbeverband Zürich KGV zeigt sich über die heutige Annahme der Masseneinwanderungsinitiative enttäuscht. Eine unbürokratische Umsetzung des „Kontingenteansatzes“ in Abstimmung mit der EU ist nun gefragt. Der KGV ist zudem ernüchtert über das Ja zu FABI. Umso wichtiger ist nun die baldige Einführung eines Strasseninfrastrukturfonds auf Verfassungsstufe. Auch das Ja zum Planungs- und Baugesetz ist ein unerfreuliches Resultat. – Für Liegenschaftsbesitzer, aber auch für Mieterinnen und Mieter.


Zur Medienmitteilung

 

Zurück