Neue Billag-Mediensteuer für Unternehmen

15.06.2015


Der Kantonale Gewerbeverband Zürich KGV ist mehrheitlich zufrieden mit dem Abstimmungssonntag. Mit ihrer Ablehnung der Erbschaftssteuerreform sendet die Stimmbevölkerung ein eindeutiges Signal gegen linke Umverteilungspolitik aus. Allerdings hat sie mit der Annahme des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen eine neue generelle Mediensteuer eingeführt. Der Service public wird nun mit rund 200 Millionen Franken deutlich teurer. Bezahlen muss dies einmal mehr die Wirtschaft.


Medienmitteilung

 

Zurück