"Urban Mining" als Rohstoffquelle

17.03.2011

Urban Mining ist die konsequente Fortsetzung des bereits fest verankerten Recyclinggedankens. Gemeint ist damit, die Rohstoffe der Zukunft der Hinterlassenschaften unserer Konsumgesellschaft zu entnehmen, anstatt sie zu deponieren. Was einst mit der Abfalltrennung begann, soll über eine Vielzahl von Schritten schliesslich zu geschlossenen Stoffkreisläufen führen. Durch die hohe Bautätigkeit fallen zunehmend Reststoffe aus dem Abbruch von Gebäuden an. Diese Reststoffe bilden ein wertvolles Ausgangsmaterial für die Herstellung neuer Baustoffe. Ihre Rückgewinnung schont nicht nur Ressourcen, sondern auch den beschränkten Deponieraum. Wie der Kanton Zürich die neu entdeckten Rohstoffquellen zum Nutzen von Mensch und Umwelt erschliessen möchte, steht im Massnahmenplan zur Abfall- und Ressourcenwirtschaft 2011 bis 2014.

Quelle: Winterthurer Zeitung vom 23.02.2011

 

Zurück