Zweimal Nein zu den Blockierungsvorlagen im Zusammenhang mit dem Flughafen

15.11.2011

 

MEDIENMITTEILUNG

Zweimal Nein zu den Blockierungsvorlagen im Zusammenhang mit dem Flughafen

Die Handelskammer und Arbeitgebervereinigung Winterthur sowie der KMU-Verband Winterthur und Umgebung empfehlen den Stimmbürgern und Stimmbürgerinnen am 27. November 2011 zweimal ein "Nein" in die Urne zu legen.

Sowohl die Behördeninitiative wie auch der Gegenvorschlag, über die in zwei Wochen abzustimmen ist, schwächen nachhaltig und in Zukunft den Flughafen Zürich zum Nachteil des Kantons, der gesamten Bevölkerung und  insbesondere auch der Wirtschaft. Durch die drohende Einschränkung des Anschlusses an das internationale  Geschehen werden nationale und internationale Investitionen sowie Arbeitsplätze samt Steuereinnahmen und damit die Lebensqualität gefährdet.

Beide Vorlagen sind unnötig und überflüssig, da gemäss gültigem Flughafengesetz bereits heute schon die Stimmberechtigten über einen Pistenneu- oder -ausbau entscheiden können. Durch die Vorlagen wird jedoch jede noch so kleine Veränderung am Flugregime durch langwierige Abstimmungsprozedere zu genehmigen sein, was so nicht akzeptiert werden kann. Auch Massnahmen, die Lärmbelastungen verringern, Ressourcen sparen oder die Sicherheit verbessern, werden so um Jahre verzögert. Der Gegenvorschlag verhindert sogar jeden Handlungsspielraum selbst bei der betrieblichen Gestaltung. Der Gestaltungsspielraum in Bezug auf den Flughafen wird kommenden Generationen genommen.

Da jeder von uns in irgendeiner Weise vom Flughafen Zürich auch in Zukunft profitiert, darf diese Institution nicht zum Spielball politischer Kräfte werden. Deshalb zweimal "Nein" am 27. November.

 

Zurück